Nazi Germany

Vers la Libération – 1

Sascha Schneider Der Mammon und sein Sklave

 

Les 8 et 9 Mai les alliés de 1945 célèbrent la victoire contre l’hydre hitlérienne, mais avec des arrières pensées bien différentes. Si la Fédération de Russie continue, sans discontinuité depuis 1945, de glorifier, à juste titre, les héros de la Grande Guerre Patriotique, peut-être son thème le plus unificateur, aujourd’hui comme hier, le “monde occidental” prétend regarder de l’autre côté: après tout, l’Union Européenne ne soutient-elle pas toujours (financièrement et par les armes) les seuls vrais fascistes au pouvoir en Europe aujourd’hui: le gang répugnant et criminel, issu du coup de force du 2014 Maidan en Ukraine.

Dans l’entre temps la France a succombé au syndrome Écossais, et a élu à la présidence, un représentant direct des oligarchies mondialistes. Bien qu’il soit trop tôt pour analyser le contenu sociologique et démographique de ce vote, les premières observations montrent la fragilité de cette “majorité”: le nouveau président n’a recueilli que 43% des électeurs inscrits, en dépit du support de la totalité des medias et des politiciens d’ancien régime.

Plusieurs questions se posent maintenant, dans le contexte d’un nouveau mouvement politique d’opposition (national et progressiste) au régime néo-libéral. En particulier:

  1. D’un point de vue qualitatif que peut-on dire du support politique pour Emmanuel Macron?
  2.  Comment comprendre/réconcilier la fragmentation géographique des votes opposés aux néo-libéraux?
  3. Une refonte du Front National est-elle possible?
  4. Est-il possible de développer un plan pratique et positif de retrait de l’Euro-zone? (Et sinon, quelle est l’alternative?)
  5. Compte tenu des différences économiques et politiques entre les deux pays, comment gérer une réforme des institutions européennes avec l’Allemagne?

Dans les mois qui viennent, je me propose d’explorer ces questions, à la lumière des événements qui vont suivre.

Image: Sascha Schneider [Public domain], Mammon et son esclave, via Wikimedia Commons (Der Mammon und sein Sklave. Holzstich. Aus der Reihe “Meisterwerke der Holzschneidekunst”, Verlag J. J. Weber, Leipzig. c. 1896)

Advertisements

The British Government & the Waffen-SS Galitsia Division

Let’s not forget!

SLAVYANGRAD.org

Written by Andrey Panevin / Edited by @GBabeuf

Obstruction of Justice: How the British Government Protected 8,000 Soldiers of the Waffen-SS Galitsia Division

Ukrainian volunteers of the 14th Waffen Grenadier Division-SS Galitsia march past (L to R) Fritz Freitag, Heinrich Himmler and Otto Wachter

Amid the continued support given to the fascist politicians and military of Ukraine by western governments, many people are asking how such a betrayal of the sacrifices of the Allies in World War Two could take place. However, what most people are unaware of, in large part due to an ever-more corrupted media, is that these governments have a shocking history of protecting the perpetrators of some of the most terrible crimes of that war. One of the most egregious examples of this practice of shielding war-criminals from justice was confirmed in 2005 with the declassification of British Home Office papers showing that the British government…

View original post 1,243 more words

Interview with Dr. Joseph Goebbels

Bundesarchiv Bild 146-1968-101-20A, Joseph Goebbels.jpg

HD – Guten Morgen Herr Doktor, and thank you again for agreeing to meet me for this interview. We know that you are at the moment extremely busy.

JG – Good morning Honoré. I like your use of “we”: do you mean you and your Jewish/American friends, or is it now the “royal We”?

HD – Nothing of the sort, I can assure you, merely a reference to friends who are interested in European politics as well. If I may, I will start with some preliminary questions.

JG – Ha ha… Be my guest, I will answer all intelligent questions!

HD – It has been now some years since your last interview in English (I recall it was with the magazine “Prospect”.) Since then tremendous events have shaken our world: the financial maelstrom of 2008, the wars in the Middle East, the war in the Ukraine. I would like to know your views on these developments, including the rise of the extreme right in Europe.

JG – Mm… I am a bit confused about what you and your estimated colleagues describe as the “far right”. From the perspective of someone of my age – and remember someone the Führer tasked explicitly to remove the bolsheviks from Berlin! – there is no national-revolutionary movement in Europe at present. There might be a slow and hesitant response of some sections of the people to the appalling situation created for workers the world over by Judeo-Capitalism, not a new story. We ourselves succeeded in our enterprise – after much work and sacrifices – because precisely of the mess caused by your masters after WWI. But I probably don’t need to remind you.

HD – Perhaps we could start with this then: what, in your view, is the root case of the crisis we are living through, particularly since the beginning of the banking crisis in the US.

JG – It has all been written long ago. Re-read Mein Kampf, or, even, authors on your side of the fence: there are some worthy lessons in Karl Polanyi, for example. By the late 60’s, Judeo Capitalism decided that enough was enough, they no longer needed gloves to exploit the people. The lessons of the 30’s, the long war, all was now forgotten, buried under the consumerism they had successfully promoted since the war. Within two decades the US and the UK deindustrialised, shipping workers jobs to Asia and other slave colonies. They evidently had prepared their plan carefully. Credit replaced decent wages: the bubble grew. The hyperfinancialisation that followed could only end up in disaster. Your mentor Mr Giovanni Arrighi explained all this superbly! So now the entire building is shaken to its foundation. Moreover the Eurasian continent is moving…

HD  – Before we come to that, I must say I am very surprised to hear you quote Polanyi and Arrighi, Herr Doktor!

JG – You should not be. We, National-Socialists, have always known how to borrow from our enemies. In this case I don’t even see either of them as “enemies”. Simply they did not draw the end conclusions of their own analysis. For example, Arrighi could have drawn some useful insights from the demise of the British Empire, not just in terms of world-system, but indeed in terms of the ultimate failure of what you and your friends call “globalisation”. 

HD – Very interesting… Coming to the Middle-East, what is your analysis of what has been happening since 2001?

JG – There are two root causes, that are closely intertwined. In one sentence: Israel, and the unsolvable Palestine issue, and the “Neo-Cons”, again to borrow your vocabulary. The Neo-Cons are an extension of the Israel lobby in the US. Iraq, Libya, Syria, all are pieces on the board the Jewish state’s game. I am not teaching you anything there. What is, perhaps, relative news to you (but not to us), is the (now) evident collusion of so-called traditional Arab countries, chiefly Saudi-Arabia, and Israel . But, remember, your friend Mr Roosevelt stopped in Ryad on his way back from Yalta – for a reason! So, what we had, in sequence, a provocation (the two towers), a mock, intractable conflict (Afghanistan), and then the beginning of the onslaught, Iraq. The chaos in Iraq was, for all intelligent observers, including ourselves, unavoidable, and deliberate. Saudi money and jewish expertise flowed in, to arm and train the so-called jihadists, and demolish whatever was left of nationhood in the region. The pooddle governments of France and the UK followed suite in Libya. It’s all very clear. The thinking was that no-one in the world could do anything about it. 

HD – Until Syria… What do you think made the Russian Federation act?

JG – We have followed these events with great interest. You see, something your American friends still have not realised, is that Russia has got rid of bolshevism! Russia is reasserting itself, developing a web of alliances with those countries that will count in this and the next century. Russia was in no position to oppose the war to Iraq. Furthermore Mr Hussein was a US agent. But 2014 is not 2003: Mr Putin and his government have done some good work. Look at the statistics that matter: birth rate, industrial production, growth of the arm industry. There is no longer any reason for the US to continue pretending they are the one superpower! And then there is a simple fact, that we knew already when we planned Barbarossa: only the Eurasian landmass will survive absolute war.

HD – You mean nuclear war?

JG – Absolute war, generally, a nuclear engagement would not last very long. What matters is what would follow. We lost the war because Germany was too small. Just think of the combination of Russia and China, and a few allies. So, the bottom line is, that the US State Department and the Pentagon may rage and puff, but Syria is not Libya. From our viewpoint, the US Judeo-Capitalist nexus is on its way out. It will take time, and we are sure a lot more victims around the world. But time is against them. You reminded me of that interview with Prospect, I said it at the time: when we are back there won’t be a Soviet Union to save your bacon! Literally, there ain’t!

HD – Are you saying you are back?

JG – Not yet, but we will. And don’t mention to me those jerks in Kiev! We never trusted those guys, even when we were there in strength, liars and cowards, thugs, not soldiers! The Donbas and Crimea are different. We haven’t forgotten what it cost us to take Sevastopol!

HD – So what is next for the Ukraine?

JG – More misery in the short term. Although part of the US establishment wishes to disengage from the NATO fiasco – and let the German government get on with it – I doubt that Mr Trump will succeed in his bid. So we’ll have another four or even eight years of neocon nonsense. The situation in Eastern Ukraine will get worse, and at some point Russia may well intervene, not softly, but massively. They will show those clowns who really has control. But I may be wrong, there maybe some compromise. I know that our current government does not wish war! Just think about that: who really does?

HD – Hopefully no-one. I thank you again for your time Herr Doktor.

JG – My pleasure. I hope you are enjoying your stay in Berlin!

Photography: Bundesarchiv Bild 146-1968-101-20A, Joseph Goebbels Heinrich Hoffmann / CC-BY-SA 3.0

Wer hat den II. WK wirklich gewonnen?

Source: http://alles-schallundrauch.blogspot.co.uk

Einer meiner grössten Leidenschaften ist die Geschichte. Egal ob die vor 2000 Jahren oder die des letzten Jahrhunderts. Die wirkliche und wahre Geschichte, nicht die, die uns in den Schulen, in den Universitäten und durch die Medien erzählt wird. Diese ist sowieso entweder lückenhaft oder einseitig oder völlig falsch. Denn, Geschichte besteht aus den Lügen, auf die sich die Historiker geeinigt haben. Heute will ich das Thema – Ende des II. Weltkriegs – behandeln, denn darüber gibt es die grössten Mythen und Märchen. Dabei will ich drei Abschnitte erklären. Wer hat den Krieg in Europa gewonnen? Weshalb kapitulierte das japanische Kaiserreich wirklich? Wieso kam es zum Kalten Krieg?

Warum ist es wichtig, den tatsächlichen Ablauf der Geschichte zu kennen? Zuerst mal ist es kriminell, die Geschichte zu fälschen und Lügen über was in der Vergangenheit passiert ist zu verbreiten. Zweitens, man versteht nur warum die Welt so ist wie sie ist, wenn man die wahre Geschichte kennt. Und Drittens, finde ich die Weisheit von Orwell absolut richtig: „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft: wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.” Es geht also um Kontrolle und Manipulation der Menschen.

Orwells Aussage symbolisiert das System, mit dem die Elite die Menschen beherrscht. Genau wie in seinem Buch 1984, gibt es auch in unserer realen Welt keine Geschichtsschreibung, die unverfälscht existiert. Das Ministerium für Wahrheit gibt es wirklich und es sind hunderttausende Arbeiter tagtäglich damit beschäftigt, die Vergangenheit an die Gegenwart anzupassen. Aber nicht nur wird die Aufzeichnung der Vergangenheit geändert, sondern auch Texte, die Autoren mal geschrieben haben. Diese werden dem Zeitgeist angepasst und mit politischer Korrektheit bereinigt.

Ich finde es unerträglich, wie gerade die jüngste Geschichte uns Erwachsenen und unserer Jugend erzählt wird. Es gibt wirklich nicht wichtigeres, als den echten Ablauf der vergangenen Ereignisse zu kennen. Nicht das Märchen der sogenannten westlichen Siegermächte, weil der Sieger die Geschichte schreibt. Aus dieser falschen Geschichtsschreibung ergeben sich nämlich bestimmte Meinungen und Handlungen, die ebenfalls falsch sind. Wir wissen zum Beispiel, Spielfilme haben fast nichts mit der Wahrheit zu tun, dabei üben die bewegten Bilder eine sehr grossen Einfluss aus.

Eigentlich haben wir zwei Probleme, was das Wissen über die Geschichte betrifft. Einen völligen Mangel an Wissen, denn viele Menschen wissen gar nichts. Oder sie wissen etwas, aber es ist falsch. Zum Beispiel über den II. Weltkrieg. Es wird das Märchen erzählt, die Vereinigten Staaten haben den Krieg in Europa gewonnen. Egal was man liest, hört oder sieht, Amerika ist der Sieger. Die Filme und Reportage zeigen nur US-Soldaten als “Befreier”. Dabei, jeder der die Geschichte wirklich unvoreingenommen studiert hat weiss, die Sowjetunion hat den Krieg in Europa gewonnen.

Darüber hört man fast nichts, obwohl diese Tatsache ganz einfach zu beweisen ist. Die britischen und amerikanischen Streitkräfte in Westeuropa waren zusammen mit 20 Divisionen der deutschen Wehrmacht konfrontiert. Nur 20!!! Im Osten kämpfte die Sowjetarmee gegen 200 Divisionen der Wehrmacht. Das heisst, rein zahlenmässig an Gegnern hat die Sowjetunion 90 Prozent des Krieges geführt und damit enorm zum Sieg beigetragen. Sogar Churchill hat zugeben, es war die Rote Armee „die der Nazi-Kriegsmaschine die Eingeweide rausgerissen hat“.

Hier eine weitere Zahl, die den Einsatz und das Opfer zeigt. Die Sowjetunion hatte 20 bis 26 Millionen Kriegstote zu beklagen. Die Amerikaner und Briten 300’000. Auf deutscher Seite, alleine nur von Juli bis November 1944 hatte das Ostheer rund 1,2 Millionen Soldaten verloren.

Das heisst für mich im Umkehrschluss, wenn Nazi-Deutschland nicht 90 Prozent seiner Kriegsmaschine im Osten eingesetzt hätte, wenn diese frei gewesen wäre, um im Westen zu kämpfen, dann hätten die Briten und Amerikaner absolut null Chancen gehabt, einen einzigen Fuss auf europäischen Boden zu stellen. Die Invasionen in Sizilien und an der Normandie hätte man mit Leichtigkeit abwehren können oder hätten gar nicht stattgefunden, da Nordafrika und England selber sowieso von der Wehrmacht besetzt gewesen wären.

Es wäre dann auch nicht zum Bombenkrieg der Alliierten gekommen, der von der britischen Insel aus geführt wurde und die deutsche Rüstungsindustrie schwer beschädigte. Die Nazis hätten in Ruhe ihre „Wunderwaffen“ entwickelt und in Massen produziert, wie V2 und Düsenjäger, plus die Atombombe, und sogar die Ostküste der Vereinigten Staaten mit den Transatlantikbombern ausradieren können. Nur durch den immensen Einsatz der Sowjetarmee wurde all dies verhindert.

Die Sowjets haben der „unbesiegbaren“ deutschen Wehrmacht so eine vernichtende Niederlage verpasst, ganze Armeen wurden eingekesselt und aufgerieben, Millionen an Gefangene gemacht. Die Schlacht um Stalingrad war dabei ein eher kleines Kapitel, obwohl von den Historikern als DIE WENDE bezeichnet. Viel vernichtender war die Operation Bagration, die Grossoffensive der Roten Armee gegen die Heeresgruppe Mitte, die am 22. Juni 1944 begann, mit dem Angriff von vier sowjetischen Fronten.

Diese führte zum vollständigen Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte und dem Verlust von 28 Divisionen der Wehrmacht. Sie gilt als die schwerste und verlustreichste Niederlage der deutschen Militärgeschichte. Die Operation Bagration trug nicht nur entscheidend zur deutschen Kriegsniederlage bei, sondern beeinflusste nachhaltig die politische Entwicklung. Die deutsche Niederlage wurde nun endgültig unausweichlich; die Hoffnungen der Wehrmacht, die Rote Armee wenigstens zu einem Verhandlungsfrieden zwingen zu können, verschwanden.

Die katastrophalen Rückschläge an der Ostfront veranlasste die Gruppe um Graf von Staufenberg am 20. Juli 1944 den Staatsstreich gegen Hitler zu wagen. Nur, es war viel zu spät und ausserdem misslang das Bombenattentat. Roosevelt, Churchill und Stalin wären sowieso nicht auf den Vorschlag eines Waffenstillstandes einer neuen Reichsregierung ohne Hitler eingegangen. Dafür war der Zug schon längst abgefahren. Nur eine totale Kapitulation wollten die Alliierten akzeptieren.

Die grosse Winteroffensive der Roten Armee, die sich Mitte Januar 1945 auf einer Frontbreite von 700 Kilometern von der Memel bis zu den Karpaten entfaltete, rollte unaufhaltsam in westlicher Richtung. Bis zum 1. Februar — innerhalb von 18 Angriffstagen — stiessen die Sowjet-Truppen an der Mittelfront bis zu 300 Kilometer vor. Der Widerstand der Wehrmacht brach dann nach und nach ein, bis die Rote Armee das Reichsgebiet erreichte, Oberschlesien und Ostpreussen eroberte. Am 16. April begann die entscheidende Schlacht der Roten Armee um Berlin.

Am 25. April trafen sich Amerikaner und Russen an der Elbe bei Torgau — auch der russische Ring um Berlin schloss sich an diesem Tag. Am 30. April 1945 beging Hitler Selbstmord. Das zur „Festung“ erklärte Berlin unter General Helmuth Weidling kapitulierte am 2. Mai gegenüber der Roten Armee, nachdem sich die Regierung Dönitz nach Schleswig-Holstein abgesetzt hatte.

Am 7. Mai 1945 wurde im Obersten Hauptquartier der Alliierten Expeditionsstreitkräfte in Reims die bedingungslose Kapitulation unterzeichnet und trat am 8. Mai um 23:01 Uhr MEZ in Kraft. Die Kapitulationserklärung wurde in Berlin-Karlshorst im Hauptquartier der sowjetischen 5. Armee am 8. Mai wiederholt, bereits 9. Mai nach Moskauer Zeit. Deshalb findet seitdem die Siegesfeier mit einer Militärparade in Moskau am 9. Mai statt.

Ganz klar, es war die Sowjetunion, die massgeblich zum Sieg über Hitler-Deutschland beigetragen hat. Ohne den gigantischen Einsatz und den zahllosen Opfern, wäre es nie zur Kapitulation gekommen und Europa würde ganz anders aussehen. Uns wird aber das Märchen erzählt, die Amerikaner hätten praktisch alleine den Krieg in Europa gewonnen. So haben sie sich auch danach dargestellt, sich so aufgespielt und die amerikanische Bevölkerung glaubt es bis heute.

Dass die Sowjets die meiste Kriegslast getragen haben, wird unter dem Tisch gekehrt, weil es nicht in das Feindbild passt, eine Geschichtsfälschung, die bis heute gegenüber Russland anhält. Denn kaum war Nazi-Deutschland besiegt, drehten die westlichen Alliierten den Spiess um und die Sowjetunion wurde zum neuen Feind erklärt.

Es gab sogar die Meinung in US-Militärkreisen, jetzt wo die US-Armee sich in grosser Zahl in Europa befindet, zusammen mit der ehemaligen Wehrmacht gegen die Sowjetunion vorzugehen. Ausserdem hatten die USA als einzige zu diesem Zeitpunkt die Atombombe und die Sowjets noch nicht. Diesen “Vorteil” wollte man nutzen.

Une voix d’un passé pas si lointain…

Jean-Michel Charlier réalise cet entretien avec Léon Degrelle en 1978, lorsque ce survivant du fascisme européen a alors 72 ans. Ce qui frappe, en regardant ce film, c’est l’énergie, presque la jeunesse de Degrelle, son enthousiasme intact pour la cause, ses mimiques d’orateur publique, son plaisir évident à raconter ses exploits. Contrairement à bien d’autres fascistes ouest-européens, contentés de devenir collaborateurs en chambre, ou même tortionnaires au service des occupants, Léon Degrelle fut un combattant, là où la vraie guerre avait lieu: le front à l’est. Et lui, a survécu. Sa personnalité, sa bravoure indiscutable, et son “culot” proverbial, rappellent Gabriele d’Annunzio, le précurseur du fascisme italien.

 

Léon Degrelle (15 juin 1906 à Bouillon, Belgique – 31 mars 1994 à Málaga, Espagne) Homme politique, écrivain, directeur de presse et journaliste belge, ancien combattant du front de l’est, Brigadeführer des Waffen S.S., Volksführer de Wallonie. Il est le fondateur du rexisme, une idéologie au départ nationaliste belge, proche du fascisme et anti-national-socialiste qui, durant la guerre, se rapprocha du national-socialisme, pour finir dans la collaboration la plus extrême.

Le Rouge contre le Noir | histoireetsociete

A historical fallacy

Source: Le Rouge contre le Noir | histoireetsociete

Plan de l’intervention : Bertolt Brecht et Fritz Lang, le nazisme n’a jamais été éradiqué

Nuit et brouillard…

histoireetsociete

Il m’a été demandé pour mon intervention à l’Université de Provence, le 2 décembre à Aix, un plan de la dite intervention qui permettrait aux étudiants de se repérer, il m’a également été demandé par une amie cinéaste qui souhaiterait multiplier les interventions autour de ce livre, le même plan et la proposition de modules de films en relation avec ce livre qui permettrait de présenter dans des cinémas mon travail et quelques films en illustration sur plusieurs jours. .
En 1943 sort le film de Brecht et lang : “Les Bourreaux meurent aussi”. Il fait partie de la série de 4 films antinazis de Fritz Lang  . C’est un film de “propagande”, un engagement des deux grands de la littérature et du cinéma auquel il faut ajouter l’immense musicien hanns Eisler. Il est, voulu comme tel par ses auteurs en réponse à la propagande nazie. il est contemporain de…

View original post 725 more words

Les sources de la série ‘Apocalypse Staline’ de France 2, par Annie Lacroix-Riz

You may be proud of us, Herr Doctor Goebbels!

histoireetsociete

Afficher l'image d'origine

L’histoire de Guerre froide entre Göbbels et l’ère américaine

Les trois heures de diffusion de la série « Apocalypse Staline » diffusée le 3 novembre 2015 sur France 2 battent des records de contrevérité historique, rapidement résumés ci-dessous.

Une bande de sauvages ivres de représailles (on ignore pour quel motif) ont ravagé la Russie, dont la famille régnante, qui se baignait vaillamment, avant 1914, dans les eaux glacées de la Baltique, était pourtant si sympathique. « Tels les cavaliers de l’apocalypse, les bolcheviques sèment la mort et la désolation pour se maintenir au pouvoir. Ils vont continuer pendant 20 ans, jusqu’à ce que les Allemands soient aux portes de Moscou. […] Lénine et une poignée d’hommes ont plongé Russie dans le chaos » (1 er épisode, « Le possédé »).

Ces fous sanguinaires ont inventé une « guerre civile » (on ignore entre qui et qui, dans cette riante Russie…

View original post 4,578 more words

Trotz Verbot nicht tot – Wie Dr. Goebbels die Reichshauptstadt für die Bewegung eroberte

From the dark side…

Deutscher Freiheitskampf

Von Konstantin Heiligenthal

Im November 1923, nach der blutigen Niederschlagung des Marsches auf die Feldherrenhalle in München, zerfielen die Strukturen der NSDAP und die Partei wurde in ganz Deutschland verboten. Die Führer der Partei wurden mit Gefängnis- und Festungshaft belegt, der Apparat der Organisation wurde zerschlagen, die Pressefreiheit aufgehoben, und die Anhänger der Bewegung verstreuten sich in alle Winde. Adolf Hitler sagte damals voraus, dass wohl fünf Jahre nötig sein würden, um die NSDAP wieder so auszubauen, dass sie in die politische Entwicklung entscheidend eingreifen könne.

Nach Beendigung seiner Festungshaft im Dezember 1924 ging Adolf Hitler gleich daran, die Vorbereitungen zur Neugründung der Partei zu treffen, und im Februar 1925 entstand die alte Bewegung aufs Neue. Aber Hitler wusste, ohne Berlin erobert zu haben, wo die NSDAP überhaupt kein politisches Gesicht besaß, würde ein nationalsozialistischer Sieg in Deutschland eine Illusion bleiben. Im sogenannten “Roten Berlin” zählte die NSDAP bis dahin…

View original post 3,939 more words